© 2017 LEGATUM GbR
LEGATUM   Archäologie|Bauforschung|Denkmalpflege

2013: München, Leibengerstraße

Der Oberbodenabtrag auf dem Gelände eines Grundschulenneubaus sollte die archäologische Situation klären. Vor Ort konnten aber keine archäologisch relevanten Strukturen dokumentiert werden. Das Gelände war bereits mehrfach bebaut. Auftraggeber: privat

2013: Blatzheim, nördlich Giffelsberger Weg; Rhein-Erft-Kreis

Die Prospektion sollte klären, ob sich an die in unmittelbarer Nähe befindlichen Fundstellen auch in dem Bereich des entstehenden Windparkes solche anschließen. Siedlungsreste, die aufgrund einer zuvor durchgeführten geomagnetischen Prospektion vermutete worden sind, konnten keine Bestätigung finden. Auftraggeber: privat

2012: Lastrup; Lkr. Cloppenburg

Die Prospektion sollte klären, ob beim Bau einer Windparkanlage ein Bodendenkmal zerstört wird. Auftraggeber: öffentlich

2011: Lagunendorf Sedlitz; Lkr. Oberspreewald-Lausitz

Im Zuge der Restrukturierung des ehemaligen Tagebaugebietes am Senftenberger See und dessen neuer Nuzung als touristisches Zentrum wurde eine Ferienanlage geplant. Im Vorfeld sollte durch eine erneute archäologische Prospektion geklärt werden, ob ein Bodendenkmal gestört wird. Bei der Prospektion wurden aber nur wenige nicht aussagekräftige Befunde dokumentiert. Darunter zählen die typischen mittelalterlichen Wölbäcker, die Jahrhunderte die landwirtschaftliche Nutzung einen Gebietes prägten. Die geringe Fundlage lässt keine genaue Datierung oder Nutzungsdauer zu. Auftraggeber: öffentlich

2010: Schleuse Kersdorf; Lkr. Oder-Spree

An der Schleuse Kersdorf sollte der Kanal erneuert werden. Im Vorfeld sollte die Prospektion klären, ob dabei unentdeckte Bodendenkmale tangiert werden. Sie bestätigte lediglich, was die Gebietskarte von 1870 zeigt, nämlich dass der Dammbereich und das dahinter liegende Land vor dem Bau der Schleuse stark anthropogen überformt wurden. Auftraggeber: privat

2009: Radweg Groß Körris, Schwerin; Lkr. Dahme-Spreewald

Bei dem Projekt sollte geklärt werden, ob sich im Bereich des Radweges Bodendenkmäler befinden, da bisher keine bekannt waren. Dies konnte verneint werden. Auftraggeber: öffentlich

2009: Kabeltrasse Windpark Groß Schacksdorf bei Forst (Lausitz); Lkr. Spree-Neiße

Das Stadtgebiet von Forst (Lausitz) und dessen Umgebung ist von zahlreichen bronzezeitlichen und eisenzeitlichen Fundstellen geprägt. Bei den Untersuchungen in der Kabeltrasse des Windparkes Groß Schacksdorf wurden bauvorbereitende Sondagen (Dokumentationsfläche 45 m²) und im Stadtgebiet Forst selbst baubegleitende Untersuchungen durchgeführt. Bei diesen Maßnahmen konnten keine neuen Bodendenkmale entdeckt werden. Auftraggeber: privat

2008: Gymnasium Gaimersheim; Lkr. Eichstätt

Dem Bau eines 4-zügigen Gymansiums mit Dreifachturnhalle und Freisportanlagen ging eine archäologische Dokumentation voraus. Diese wurde auf der 6 ha großen Fläche durch den Oberbodenabtrag eingeleitet. Die Prospektion des Gebietes brachte eine reiche Befundlage zu Tage, woraufhin Grabungen notwendig wurden, die wir von 2008 - 2009 durchführten. Auftraggeber: öffentlich
© 2017 Legatum GbR
Projekte ArGePro 2006 - 2017 Prospektionen
LEGATUM Archäologie|Bauforschung|Denkmalpflege

2013: München, Leibengerstraße

Der Oberbodenabtrag auf dem Gelände eines Grundschulenneubaus sollte die archäologische Situation klären. Vor Ort konnten aber keine archäologisch relevanten Strukturen dokumentiert werden. Das Gelände war bereits mehrfach bebaut. Auftraggeber: privat

2013: Blatzheim, nördlich Giffelsberger

Weg; Rhein-Erft-Kreis

Die Prospektion sollte klären, ob sich an die in unmittelbarer Nähe befindlichen Fundstellen auch in dem Bereich des entstehenden Windparkes solche anschließen. Siedlungsreste, die aufgrund einer zuvor durchgeführten geomagnetischen Prospektion vermutete worden sind, konnten keine Bestätigung finden. Auftraggeber: privat

2012: Lastrup; Lkr. Cloppenburg

Die Prospektion sollte klären, ob beim Bau einer Windparkanlage ein Bodendenkmal zerstört wird. Auftraggeber: öffentlich

2011: Lagunendorf Sedlitz; Lkr.

Oberspreewald-Lausitz

Im Zuge der Restrukturierung des ehemaligen Tagebaugebietes am Senftenberger See und dessen neuer Nuzung als touristisches Zentrum wurde eine Ferienanlage geplant. Im Vorfeld sollte durch eine erneute archäologische Prospektion geklärt werden, ob ein Bodendenkmal gestört wird. Bei der Prospektion wurden aber nur wenige nicht aussagekräftige Befunde dokumentiert. Darunter zählen die typischen mittelalterlichen Wölbäcker, die Jahrhunderte die landwirtschaftliche Nutzung einen Gebietes prägten. Die geringe Fundlage lässt keine genaue Datierung oder Nutzungsdauer zu. Auftraggeber: öffentlich

2010: Schleuse Kersdorf; Lkr. Oder-

Spree

An der Schleuse Kersdorf sollte der Kanal erneuert werden. Im Vorfeld sollte die Prospektion klären, ob dabei unentdeckte Bodendenkmale tangiert werden. Sie bestätigte lediglich, was die Gebietskarte von 1870 zeigt, nämlich dass der Dammbereich und das dahinter liegende Land vor dem Bau der Schleuse stark anthropogen überformt wurden. Auftraggeber: privat

2009: Radweg Groß Körris, Schwerin;

Lkr. Dahme-Spreewald

Bei dem Projekt sollte geklärt werden, ob sich im Bereich des Radweges Bodendenkmäler befinden, da bisher keine bekannt waren. Dies konnte verneint werden. Auftraggeber: öffentlich

2009: Kabeltrasse Windpark Groß

Schacksdorf bei Forst (Lausitz); Lkr.

Spree-Neiße

Das Stadtgebiet von Forst (Lausitz) und dessen Umgebung ist von zahlreichen bronzezeitlichen und eisenzeitlichen Fundstellen geprägt. Bei den Untersuchungen in der Kabeltrasse des Windparkes Groß Schacksdorf wurden bauvorbereitende Sondagen (Dokumentationsfläche 45 m²) und im Stadtgebiet Forst selbst baubegleitende Untersuchungen durchgeführt. Bei diesen Maßnahmen konnten keine neuen Bodendenkmale entdeckt werden. Auftraggeber: privat

2008: Gymnasium Gaimersheim; Lkr.

Eichstätt

Dem Bau eines 4-zügigen Gymansiums mit Dreifachturnhalle und Freisportanlagen ging eine archäologische Dokumentation voraus. Diese wurde auf der 6 ha großen Fläche durch den Oberbodenabtrag eingeleitet. Die Prospektion des Gebietes brachte eine reiche Befundlage zu Tage, woraufhin Grabungen notwendig wurden, die wir von 2008 - 2009 durchführten. Auftraggeber: öffentlich